Liebe Blogleser, macht mir eine Riesenfreude und schreibt Kommentare. Ich freue mich drauf, Reaktionen von Euch zu bekommen.

Samstag, 9. Juni 2012

12 / 11 - AFS Camp

12 - Freitag:
Heute war der Tag gekommen, an dem es noch mal erst wird, denn heute ging es zum AFS-Camp nach Coclécito. Deshalb ging es heute morgen um 8 Uhr schon los in Richtung Penonome, denn dort haben sich die AFSler aus den Zentralprovinzen Panamas getroffen. Ausgemacht war 10 Uhr, doch nach Panamesischer Zeit heißt das 11.30 Uhr. Um 11.30 Uhr kam dann endlich ein Bus, der uns dann nach Coclécito gebracht hat. Niemand wusste genau wo es liegt, bis man uns sagte, dass es in Colon liegt und wir ca. 3 Stunden zu fahren! Hätte ich das gewusst, hätte ich mir in dem kleinen Bus einen anderen Sitzplatz gesucht, denn ich saß direkt über dem Radkasten. Nach 3 Stunden Fahrt kamen wir an. Die Fahrt bis dort hin war schrecklich, denn alles war eine Schotterstraße und überall Baustellen. Doch als wir dann endlich angekommen sind, machte es von vornerein einen sehr guten Eindruck! Es war ein großes Haus auf einem großen Gelände und wie man kurz darauf gesehen hat, war es eine Farm, wo man klettern, Ausdauertraining machen oder aber auch einfach nur wohnen und Meetings machen kann. Also haben wir unser Gepäck zuerst einmal auf unsere Zimmer gebracht. Doch dort ging die Freude wieder ein wenig zurück. Massenunterkunft war angesagt. Es waren in unserem Jungszimmer 8 Stockbetten mit jeweils einer total dünnen Matratze. Doch für eine Nacht wird es schon, dachten wir uns. Dann gab es zuerst einmal Essen und das war total lecker. Es gab Gemüsereis mit Hühnchen und dazu eine Banane gekocht mit Karamellüberzug. Total lecker! Nachdem wir fertig waren mit Essen, hatten wir Zeit uns das Gelände anzuschauen. Ich machte mich auf die Entdeckungstour und habe eine große Farm angetroffen mit vielen Sportstationen. Es waren auch quer durch die Farm Drahtseile gespannt, mit denen man sich selber und eine Winde hat herum fahren können. Doch leider war dies uns nicht erlaubt worden, da gerade an der Bahn gearbeitet wurde. Um 16.00 Uhr ging es dann los zu unserem Meeting. Es war ein Meeting rund um den Abflug und Gepäck sowie die letzte Zeit in Panama. Dazu haben wir als erstes unseren Flugplan sowie unsere E-Tickets bekommen. Zudem wurde uns erklärt, was wir beim Koffer packen achten müssen. Doch da ich schon fertig bin, musste mich das nicht mehr interessieren, außer aufzupassen, ob ich alles richtig gemacht habe. Danach ging es dann noch an andere Themen- und Fragerunden und dann hatten wir frei. Wir haben uns natürlich gleich unsere Plätze gesucht und ich habe mich in eine Hängematte gelegt. Schnell kamen andere zu mir dazu und wir waren eine schöne Gruppe, mit der ich auch den ganzen Abend verbracht habe. Wir haben bis spät in die Nacht hinein geredet und gelacht und vor allem vom deutschen Essen geredet. Aber um 2 Uhr morgens waren alle so fertig, dass wir alle ins Bett gingen!

11 – Samstag:
Heute war dann auch schon wieder die Rückreise. Der Tag begann morgens um 7.45 Uhr als ich plötzlich ein Grunzen gehört habe. Alleine durch das Grunzen bin ich dann komplett aufgewacht, weil es langsam nervig wurde. Eigentlich dachte ich, dass einer von den anderen Jungs grunzt wie ein Schwein. Also stand ich auf, um zu schauen, wer das ist. Doch nicht einer grunzte. Aber ich hörte es noch. Es wurde auch immer lauter. Ich entschloss mal vor die Tür zu gehen und was ich dann sah, raubte mir fast den Atem. "Familie Schwein" machte den Morgenspaziergang! Ich machte die Tür auf und da lief eine ganze Schar Schweine herum. Vorne ein großes Schwein und dahinter lauter Ferkel! Ich habe mich nicht mehr gekriegt vor Lachen! Mit dem Dauerlachen habe ich dann meinen Koffer gepackt und habe mein Gepäck ins Haupthaus getragen. Ich war einer der Ersten an diesem Morgen, doch das blieb nicht lange so. Mein AFS-Betreuer kam auch kurz darauf zu mir und nahm mich gleich mit zum Frühstücken. Es gab superleckere Pancakes, Rührei und eine dicke Bockwurst! Total lecker wieder! Als wir schon fast fertig waren mit Essen, kamen so langsam alle anderen zum Frühstücken. Als ich dann fertig war, suchte ich wieder meine Hängematte. Es dauerte wieder nicht lange und ich hatte wieder eine nette Gesellschaft zusammen. Wir haben nett geplaudert, bis um kurz nach 11 Uhr, denn dann haben wir unsere Rückreise angetreten. Es hat so lange gedauert, da wir auf unsere Lunch-Pakete warten mussten. Kurz nachdem wir losgefahren sind, haben wir bei einem Chino wieder angehalten und dann haben erst einmal alle ihr Essen gegessen. Es gab Kartoffeln mit einer Käsesoße und dazu Hühnchen. Total leckeres Essen wieder. Als dann alle fertig waren, ging es zurück nach Penonome. Fast 3 Stunden sind wir wieder gefahren. Wir haben die ganze Zeit unseren Busfahrer gedrängt, schneller zu fahren, denn wir wollten unbedingt das Deutschlandspiel anschauen. Doch leider kamen wir 30 Minuten nach Spielbeginn an. Erst dann haben wir versucht einen Raum zu finden, wo wir schauen konnten, doch nirgends gab es was. Selbst im Casino nicht. Also habe ich es mir erlaubt, eine Runde zu spielen und es kam sogar zu meinen Gunsten! Als wir dann feststellen mussten, dass es keine Chance gibt das Fußballspiel zu sehen, haben wir eben unsere Heimfahrt in Angriff genommen. Ich habe den Spielverlauf glücklicherweise über meinen Papa per Blackberry-Messenger erfahren und somit auch den Köpfer von Mario Gomez! Zuhause angekommen, wollten wir eigentlich gleich ins Kino gehen, denn Madagascar 4 kam heute ins Kino. Also fuhren wir zum Kino, doch uns traf fast der Schlag... Das Kino war für den ganzen Tag ausgebucht! Es standen 2 Schlagen am Kino, die jeweils über den kompletten Parkplatz reichten und das waren gute 200 Meter!!! Also haben wir unseren Plan schnell verworfen und fuhren wieder heim, wo ich mir dann einen wunderschönen Abend vor dem Fernseher machen konnte. Die letzten 2 Tage waren wunderschön und nun freue ich mich schon richtig auf's Hotel Decameron am Mittwoch!

Keine Kommentare:

Kommentar posten